De 27. November 2018 wor d'Eierung vun de Vëlosfuerer déi, fir hier Gemeng aus dem Réidener Kanton, beim Tour du Duerf 2018 ugetruede sinn a Kilometer gesammelt hunn.

No engem kuerze Wëllkommenswuert vum Präsident vum Syndikat vum Réidener Kanton, dem Thierry Lagoda, hunn d'Antonia Schmit an de Laurent Schaus vun Ell een immens flotten an lëschtege Virtrag mat Film iwwer hier Vëlosrees op d'Mëttelmier gewisen.

Duerno sinn d'Gewënner aus den 3 Kategorien geéiert ginn:

- Gemeng mat de meeschte Kilometer: Wahl  mat 7.942 km

- Team mat de meeschte Kilometer: Oppen Team Wahl mat 4.615 km

- Vëlosfuerer mat de meeschte Kilometer: Stefan Meilinger mat 1.401 km

 Mir félicitéieren all de Gewënner a wënschen hinnen ee gudden Appetit beim gemeinsamen Iessen!

  

Du goufen di 2 Bongen vun der Vëlosrees op der Vennbahn verloust. Gewënner hei wor de Noah Reuter vu Kéiber! Mir félicitéieren him a wënschen him a senger Famill eng immens spannend Rees op der Vennbahn!

Uschléissend ass d'Vëloskonzept vum Réidener Kanton virgestallt ginn. Hei fannt Dir d'Ennerlagen.

Folgend Iddie si vum Publikum bei der Diskussioun genannt ginn:

- de Moment gëtt no enger Verbindung tëschent Rammerich  a Wahl / Grevels gesicht, déi net iwwer den C.R. fiert

- et ass wichteg, dass een de Vëlo ka sëcher ofstellen an dëst och an der Fräizäit, wéi zB op Bus-Arrêten. Hei soll een eenheetlech Konzept fir d'Vëlosstänneren erstallt ginn fir de ganze Kanton.

- d'Planung vun der P.C. 25 - Useldeng - Iewerleng - Reimberg - Groussbus - Mäerzeg - Feelen ass no engem Stillstand wéinst waasserschutzgrënn rëm relancéiert. Ee Bureau ass mam Projet beoptragt ginn a schafft enk mat der Ponts & Chaussées an de concernéierte Gemengen zesummen.

- Am Kanton solle mir versichen ze weisen, dass de Vëlosfuerer wellkommen ass. An dëst duerch verschidden Aktiounen:  gutt & secher Ofstellméiglechkeeten (Schwëmm, Lycée,...), Oplued-Statiounen fir d'E-Vëloen (Sticker "We fill battery" fir Restaurants/Caféen wou Batterie kënnen opgeluedt ginn)

- Et ass ganz wichteg, dass d'Sensibilisatioun fir de Vëlo scho ganz fréi ufänkt, an zwar an de Schoulen. Hei muss den Hiewel ugesat ginn an d'Gewunnescht fir de Vëlo ze notzen entstoen. De Kanton soll kucke, fir mat de Schoule méi intensiv zesummen ze schaffen.

- innerhalb vun den Uertschaften mussen d'Vëloe leider mam motoriséierte Verkéier fueren, wat net zu engem héije Sëcherheetsgefill bäidréit. Fir d'Kanner op de Vëlo ze kréie, wier et deemno ubruecht, op kritesche Plazen den Trottoir mat Poteau ofzesecheren.

 Mir soen all de Vëlosfuere, déi deen Owend komm sinn, villmools Merci.

 

Der Kanton Redingen hat von 2014-2016 zusammen mit den Mitgliedern der 10 Klimateams ein kantonales Mobilitätskonzept erstellt.

Mobilität: früher und heute!

Früher zur Zeit unserer Ururgroßeltern hat sich die alltägliche Mobilität auf einen Radius von 10km ums Zuhause beschränkt und fand hauptsächlich zu Fuß, aufm Rad oder im Pferdekarren statt.

      

Quelle: Archiv Museumsdorf.de                             Quelle: Alte Postkarte von 1905 (Fotograph: Ch. Bernhoeft)

Heute hat sich unser Mobilitätsradius auf den Radius unserer Erde ausgedehnt: es gibt nur noch sehr wenige Ecken auf unserem Planeten, die wir nicht innerhalb von 48 Stunden erreichen können. Und dieser Quantensprung in unserer Mobilität ist dem technischen Fortschritt und vor allem den fossilen Energieträgern zu verdanken.

In Kuborn wohnen, tagsüber in Esch/Alzette arbeiten, nach der Arbeit schnell in Perl shoppen danach in Bonnevoie das Judo-Training besuchen und abends noch in Wiltz mit Freunden feiern… Null Problemo heutzutage! Vor 150 Jahre hätten unsere Vorfahren dafür eine ganze Woche einplanen müssen.

 

 Transportsektor = der größte Energiefresser in Luxemburg

Unsere kantonale Mobilitätsumfrage hat ergeben, dass 7 von 10 Bewegungen mit dem Auto erfolgen. Sehr häufig wird das Auto auch für kurze Distanzen (< 3 km) benutzt, wo andere Verkehrsmittel, wie zu Fuß gehen oder das Rad, keine utopischen Alternativen wären.

Der Transportsektor ist der größte Energiefresser in Luxemburg: er allein verbraucht fast 60% unserer Energie, Tendenz steigend. Auch wenn der Löwenanteil den Nicht-Einwohnern zugerechnet wird, kommt die moderne Mobilität uns in Sachen Luftqualität, Flächen- und Energieverbrauch teuer zustande.

 

 

Große Potenziale für unsere Region!

Weitere Fakten wurden in unserer kantonalen Umfrage festgestellt:

  • Das Ballungsgebiet der Stadt Luxemburg ist der am meist genannte Arbeitsort.
  • Redingen ist der am meist genannte Schulort.
  • Bei den Freizeitorten ist Redingen auch an erster Stelle. Aber auch die Hauptorte der verschiedenen Gemeinden werden viel in der Freizeit aufgesucht.
  • Durchschnittlich befinden sich 1,17 Insassen pro Auto auf dem Weg zur Arbeit und Ausbildung.

Hieraus ergibt sich ein großes Potenzial für:

  • Fahrgemeinschaften zur Arbeit
  • einen attraktiven öffentlichen Transport zur Arbeit / Schule
  • Rad und E-Bike für Bewegungen in der Gemeinde und im Kanton (Schule, Freizeit,…)

 

 Der Bericht des Mobilitätskonzeptes können Sie hier runterladen.

 

 

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Regionales Mobilitätskonzept Kanton Redingen - Endbericht v49 ms.pdf)Bericht Mobilitätskonzept6316 KB